Gehölze

Stammgäste in Ihrem Garten

Gehölze bestimmen die Struktur und das Aussehen eines Gartens wie keine andere Pflanzenart. Denn sie sind nicht nur besonders langlebig und beständig: Viele von ihnen entwickeln sich im Laufe der Jahre auch zu beträchtlicher Größe.

Gehölze im naturnahen Garten

Gehölze können im Garten vielfältige Funktionen erfüllen: Sie dienen als Schattenspender, als dekorative Elemente im Ziergarten, schützen als Hecke vor Wind oder neugierigen Blicken. Immergrüne wie Rhododendron, Liguster, Kirschlorbeer oder Nadelbäume beleben den Garten im Winter.

Heimische Gehölze ziehen Nützlinge an

Im naturnahen Garten erfüllen Gehölze zugleich wichtige ökologische Funktionen. Denn sie bieten einer Reihe von Vogel-, Tierarten und Insekten Zuflucht und Lebensraum. Gerade heimische Gehölze wie Felsenbirne, Kornelkirsche oder Holunder sind aber auch eine wichtige Nahrungsquelle für geflügelte Gartenbewohner von der Biene bis zum Buntspecht. Einen besonderen Beitrag zum Ökosystem liefert eine naturnahe Hecke aus verschiedenen Sträuchern, in der sich sicherlich bald eine Reihe von Nützlingen einfindet.

Mehr zum Thema Nützlinge finden Sie im > Oscorna Gartenwissen

Unsere Produkte zum Thema Gehölz

Insbesondere bei Gartenneuanlagen spielt die richtige Nährstoffversorgung von Gehölzen eine wichtige Rolle. Denn sie helfen frisch gepflanzten Sträuchern, Bäumen und Hecken schnell ein ausgedehntes Wurzelwerk zu entwickeln und kraftvoll und dicht zu wachsen > Neupflanzung. Oscorna führt verschiedene, rein organische Spezialdünger für Laub- und Nadelgehölze im Sortiment. Sie bieten jungen Pflanzen genau die Kombination an Nährstoffen und Spurenelementen, die sie für ihre Entwicklung brauchen. Gleichzeitig eignen sie sich zur regelmäßigen Langzeitversorgung und zur Regeneration älterer Bestände.

Oscorna-Baum-, Strauch- und Heckendünger

  • vollwertige Pflanzennahrung für alle Laub- und Nadelgehölze
  • sofortige Wirkung und Langzeiteffekt in einem
  • reich an wertvollen Spurenelementen
  • 100 % Naturdünger für ein reiches Bodenleben

Oscorna-Buchsbaumdünger

  • organischer Sofort- und Langzeitdünger speziell für Buchsbäume
  • für kräftiges Wurzelwachstum und dichten Wuchs
  • wirkt direkt nach dem Ausstreuen sowie über einen längeren Zeitraum

Oscorna-Rhododendren-, Azaleen und Erikadünger

• Spezialdünger für reiche Knospenbildung, üppige Blüte und frisches, grünes Blattwerk
• ausgewogene Zusammensetzung aller wichtigen Nährstoffe
• enthält eine Vielfalt natürlicher Spurenelemente
• Soforthilfe bei Stickstoff- und Eisenmangel
• langanhaltende Wirkung

So dosieren Sie richtig

Anwendung Oscorna-Baum-, Strauch- und Heckendünger
Hauptdüngung: Düngung einmal jährlich – am besten im Spätherbst – im Traufbereich ausstreuen,
leicht einarbeiten und anschließend wässern.
Aufwandmenge bei bestehenden Anlagen:
120 g/m² (= 1 Joghurtbecher à 150 g) bei Sträuchern und Hecken
100-150 g/m² bei Bäumen bis 20 cm Stammdurchmesser
150-200 g/m² bei Bäumen ab 20 cm Stammdurchmesser
Nachdüngung: Im Mai/Juni mit der halben Aufwandmenge.
Haupteinsatzzeitraum: März bis Juni; Oktober und November
Packungsgröße: 5 kg, 10,5 kg
Anwendung Oscorna-Buchsbaumdünger
Hauptdüngung: Beginn des Frühjahrs. 100 g/m² bei Buchsbäumen
100 g pro laufender Meter Buchsbaumhecke
Nachdüngung: Nachdüngung bis Ende Juni
50 g/m² bei Buchsbäumen, bzw. 50 g pro laufender Meter Buchsbaumhecke
Haupteinsatzzeitraum: März, April und Juni
Packungsgröße: 1 kg und 2,5 kg
Anwendung Oscorna-Rhododendren-, Azaleen- und Erikadünger
Hauptdüngung: Im zeitigen Frühjahr oder bei Neupflanzungen 100 g/m² gleichmäßig ausstreuen
Nachdüngung: Mitte Juni 50 g pro m² gleichmäßig ausstreuen
Haupteinsatzzeitraum: März, April und Juni
Packungsgröße: 1 kg, 2,5 kg und 20 kg

Tipps für Immergrüne, Laub- und Nadelgehölze

Schöne Hecken und Sträucher

Bei jeder Düngung empfiehlt es sich, zusätzlich zum Oscorna-Baum-, Strauch- und Heckendünger die gleiche Menge > Oscorna-BodenAktivator auszustreuen, um den gesunden Pflanzenbestand zu erhalten.

  • Hecken und Sträucher erst am Spätnachmittag zurückschneiden. Um diese Zeit ziehen sich die Säfte wieder in den Stamm zurück, um anderntags wieder in die Äste, Zweige und Blätter aufzusteigen.
  • Achten Sie auf eventuelle Vogelnester und beachten Sie die Brutzeiten der Vögel. Lassen Sie im Herbst das welke Laub unter der Hecke als Bodenbedeckung liegen. Es dient nicht nur der Humusanreicherung, sondern auch den Tieren als warmer Winter-Schlupfwinkel.

Braune Nadeln? Das tut Nadelhecken gut

  • Kennen Sie das: Jedes entdecken Sie wieder eine Braunfärbung der Nadeln an Fichten, Tannen und Koniferen? Ursachen sind: Bodenmüdigkeit, Magnesiummangel, Nährstoffblockaden, Mangel an Spurenelementen und ein ungünstiger pH-Wert.
  • Für die Gesundung der Pflanzen streuen Sie im Frühjahr und Herbst jeweils 200 g/m² Oscorna-BodenAktivator und stellen Sie eine ausreichende Bewässerung sicher.
  • Nach Gesundung können Sie die Aufwandmenge auf einmal jährlich 150 g/m² Oscorna-BodenAktivator reduzieren.

Rhododendren und Azaleen richtig düngen

  • Rhododendren gedeihen am besten auf einem leicht sauren Boden und sind ausgesprochen kalkempfindlich. Der pH-Wert sollte bei 4,5 – 5,5 liegen.
  • Mitte September bis Ende Mai – sofern kein Frost herrscht und der Boden offen ist – ist die beste Zeit, um Rhododendren zu pflanzen. Achten Sie immer darauf, dass der Wurzelballen beim Pflanzen genügend feucht ist.
  • Die Rhododendren lieben Halbschatten und brauchen im Sommer viel Wasser.
  • Sofort nach der Blüte ist das vorsichtige Entfernen der Blütendolden zu empfehlen. Dadurch wird eine unnötige Samenbildung verhindert und ein neuer Blütenansatz, sowie das gesunde Wachstum der Rhododendren gefördert.
  • Beim Ausbrechen ist darauf zu achten, dass die darunter stehenden Triebknospen geschont werden.